Das sind wir

Zoi und Phil – Paar und Team zugleich. Unser Herz schlägt für handgemachte Keramik aus Portugal. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, traditionelles Handwerk mit modernem Design zu verbinden und ein Stück Portugal in die eigenen vier Wände zu bringen. Das Ziel ist es, langlebige Produkte unter fairen und nachhaltigen Bedingungen zu entwickeln.

Phil wurde bereits im jungen Alter immer wieder von seinem Vater mit nach Portugal genommen, um vielleicht eines Tages den Handel mit Keramik fortzuführen. Dabei lernte er das Land, die Menschen und die Kultur lieben. Phil kümmert sich vor allen Dingen um den Einkauf und Lagerbestand. Was Phil mit Portugal verbindet? Die Gelassenheit der Portugiesen. Alles läuft etwas entspannter ab. Beneidenswert!

Zoi verbrachte nach dem Abitur einige Zeit in London. Weltoffenheit und Kreativität prägen sie seitdem. Sie ist für die Bereiche Social Media und Marketing zuständig. Was Zoi an Portugal liebt? Das laute Meeresrauschen und, dass man in jedem Restaurant frischen Fisch bekommt. Und guten Rotwein natürlich.

Portofino Ceramica

wurde bereits vor 25 Jahren von Richard Pollmeier, Phils Vater,  gegründet. Bis heute importiert er handgemachte Keramik aus Portugal und beliefert den Großhandel. Wieso eigentlich Portofino Ceramica? Ist Portofino nicht ein Ort in Norditalien? Richtig! In Portofino ist unsere Marke entstanden. 

Seit Phil in das Familienunternehmen mit eingestiegen ist, wurde uns schnell klar: wir möchten die einzigartige Keramik für jeden zugänglich machen. Wir wollen Menschen wie dich mit auf unsere Reise nehmen, inspirieren und die handgemachten Naturprodukte neu aufleben lassen.

Das Design

Die Nähe zum Atlantik spiegelt sich oft in den Designs unserer Keramik wieder – das ist uns wichtig – denn wir wollen dir ein Stück Portugal in die vier Wände bringen. Bevor wir nach Portugal reisen und die Manufakturen besuchen, haben wir immer eine ziemlich genaue Vorstellung von dem, was wir wollen. Haben wir uns vor Ort in der Fabrik für eine Farbe entschieden, setzen wir diese auf Formen unserer Wahl um. Daraus werden Muster erstellt. Ist die Farbe auf den Formen gelungen, testen wir das Geschirr zu Hause erstmal ein paar Wochen, ob die Formen zum Beispiel für den Alltag und die Spülmaschine geeignet sind. Oft sind wir beim Auspacken der Muster bereits so verliebt, dass die Entscheidung schnell getroffen ist. Selten sind wir nzufrieden und müssen nochmal am Design arbeiten.

Herstellung

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, schöne Naturprodukte aus traditionellem Handwerk mit modernem Design zu verbinden. Das Ergebnis ist Portofino Ceramica – handgemachte Keramik aus Portugal. Aber was bedeutet von Hand gemacht genau? Wie kann man sich das vorstellen? Wie entstehen die Formen und einzigartigen Farbverläufe?

Unserer Produzenten

Wir arbeiten mit verschiedenen portugiesischen Familienbetrieben zusammen, die sich alle zwischen Porto und Lissabon befinden. Dort entstehen mit viel Liebe und Bedacht auf ein menschlich- sowie umweltfreundliches Produzieren unser einzigartiges Geschirr und Vasen. Egal wie groß oder klein die Manufaktur ist, unsere Produzenten schaffen es mit großer Leidenschaft, unsere Design- und Farbideen mit der traditionellen Handwerkskunst zu verbinden. Es bereitet uns viel Freude, in enger Zusammenarbeit immer wieder Neues zu entwickeln.

Der Produktionsablauf

All unsere Produkte sind von Hand gefertigt. Deshalb entstehen auch kleine Abweichungen in Form und Farbe, die unserer Keramik seinen Charakter verleihen. Kein Teller gleicht dem anderen, jeder Farbverlauf auf den Tassen ist einmalig.
Als Basis unserer Produkte wird Steinzeug verwendet – ein feiner, weißer Ton. Im ersten Schritt werden aus Tonklumpen runde Platten gestanzt, die anschließend mit Hand in ihre Form gebracht werden. Dadurch entstehen die organischen Formen.
Im zweiten Schritt kommen die fertigen Formen in der Regel zum Trocknen nach draußen in die Sonne. Die Wärme der Sonne zieht die Feuchtigkeit aus der Rohware. So kommt es im Ofen nicht zu Rissen in der Keramik.
Denn im nächsten Schritt werden die Formen in einem Ofen bei etwa 1.200 Grad für acht Stunden gebrannt. Ist die Ware abgekühlt, wird sie mit Hand glasiert. Die sogenannten reaktiven Glasuren sorgen für die einzigartigen Farbverläufe, die bei jedem Teil anders aussehen.
Im letzten Schritt kommen die glasierten Produkte noch einmal in den Ofen. Nach acht Stunden im heißen Ofen ist das Geschirr fertig und wird in Kartons verpackt. Kommen die Paletten aus Portugal bei uns an heißt es dann: auspacken und verlieben.